Stuttgart. „Wir freuen uns, dass uns im vergangenen Jahr erneut so viele Menschen besucht haben. Mit 834.121 Besuchern haben wir im Vergleich zum Rekordjahr 2017 einen leichten Rückgang um 4,8 Prozent (2017: 876.109 Besucher). Das ist eine ganz normale Entwicklung und macht uns nach vier Jahren Steigerung in Folge keine Sorgen“, sagt Christian Boucke, der Leiter von Mercedes-Benz Classic. „Im Gegenteil, es macht uns stolz, dass wir ein Magnet für Gäste aus aller Welt sind und zugleich auch Besucher aus der Region mit unseren Angeboten erreichen: zum Beispiel mit der Sonderausstellung zur 125-jährigen Vereinsgeschichte des VfB oder mit dem Konzertsommer.“

Den internationalen Charakter des Museums unterstreicht, dass auch 2018 wieder rund 60 Prozent der Besucher aus dem Ausland kamen. Dieser Wert ist damit seit drei Jahren konstant. An der Spitze stehen, mit zwölf Prozent der Museumsbesucher, die Gäste aus China gefolgt von den Vereinigten Staaten und Frankreich. Neu aufgerückt in die Top Fünf der Besuchernationen des Mercedes-Benz Museums ist Indien mit knapp drei Prozent der Gäste im Jahr 2018.

Mittlerweile haben Menschen aus sämtlichen 193 Ländern der Vereinten Nationen das Mercedes-Benz Museum besucht. Im August 2018 komplettierten Gäste aus Guyana sowie aus St. Kitts und Nevis die Liste der sieben Länder, die noch in der Statistik gefehlt hatten.

Neun Millionen Besucher seit der Eröffnung

Bereits im April 2018 begrüßte das Museum den neunmillionsten Besucher – das Ticket löste eine vierköpfige Familie aus Stuttgart-Birkach. Im Sommer 2019 wird der zehnmillionste Gast erwartet. Positiv fällt die Auswertung der Statistik zur Besucherzufriedenheit aus: Im Durchschnitt wird der Museumsbesuch mit der Note 1,5 (entsprechend den deutschen Schulnoten von 1 bis 6) bewertet.

Digitale Reichweite gesteigert

Seine Fans zählt das Mercedes-Benz Museum nicht nur an der Museumskasse, sondern auch auf den Social-Media-Kanälen. Hier hat das Museum seine Reichweite 2018 erneut weiter ausgebaut. Unter anderem gibt es zum Jahresende 609.405 Fans auf Facebook, 57.200 Follower informieren sich auf Twitter über das Museum und dazu kommen 6.740 Anhänger auf Youtube. Auf Instagram ist die Zahl der Abonnenten mit einem Wachstum von 43 Prozent auf 422.000 gestiegen. Zu den Social-Media-Highlights des Jahres 2018 gehörte unter anderem die Teilnahme des britischen Porsche-Enthusiasten und -Sammlers Magnus Walker an der Silvretta Classic-Rallye mit einem Mercedes 300 SL. Das dabei entstandene Bildmaterial überraschte die Fangemeinde des britischen Modedesigners, weil Magnus Walker bisher nicht mit der Marke Mercedes in Verbindung gebracht wurde.

FacebookInstagram

VfB Sonderausstellung und zahlreiche Veranstaltungen

Der museale Höhepunkt 2018 war die noch bis zum 2. April 2019 laufende Sonderausstellung „Bewegt seit 1893 – 125 Jahre VfB Stuttgart“. Sie wurde vom 9. September 2018 bis zum Jahresende von knapp 120.000 Gästen besucht. Zum Erfolg der VfB-Ausstellung haben das begleitende Veranstaltungsprogramm mit Konzerten und Talkrunden beigetragen, die Sonderöffnungszeiten bei Heimspielen des VfB im benachbarten Stadion sowie das kostenfreie Entdeckerbuch für Kinder, das Familien gerne in Anspruch genommen haben.

Zu den großen Veranstaltungen 2018 gehörten der zweite Mercedes-Benz Konzertsommer (5. bis 8. Juli 2018), der Kinder- und Familientag am 8. Juli 2018 mit einem Besucherrekord (mehr als 12.000 Gäste), der „Tag des Brustrings“ am 5. August 2018, zum Start des VfB Stuttgart in die neue Spielzeit, und das Open Air Kino.

Ergänzt wurde das kulturelle Programm durch erfolgreiche Formate wie das Sitzkissenkonzert „Die drei Räuber“ für Kinder, die Sommer-Tanzpartys „Salsa unter den Sternen“ sowie die Premiere von „ Nachts durchs Museum“ mit dem Improvisationstheater Kanonenfutter. Bei dieser interaktiven Theatershow gingen die Teilnehmer gemeinsam mit dem Ensemble auf eine Zeitreise durch die Dauerausstellung des Museums.

Ausblick 2019

Erfolgreich angelaufen ist der Vorverkauf für den Konzertsommer 2019 mit Andreas Bourani (4. Juli 2019), Cro (5. Juli 2019), Max Herre (6. Juli 2019) und Walk off the Earth am großen Kinder- und Familientag (7. Juli 2019). Tickets sind online unter http://www.konzertsommer.com/ und an allen Vorverkaufsstellen erhältlich.

Den 170. Geburtstag und den 75. Todestag der Automobilpionierin Bertha Benz im Mai 2019 nimmt das Museum zum Anlass, vom 3. bis 5. Mai 2019 ein Live-Hörspiel über die berühmte Ehefrau des Automobilerfinders Carl Benz zu zeigen. Der Vorverkauf für die insgesamt vier Vorstellungen startet Mitte Februar.

Nach der VfB Sonderausstellung „Bewegt seit 1893“ (bis 2. April 2019) folgt dann im Herbst 2019 eine Sonderausstellung zu 40 Jahren Mercedes-Benz G-Klasse.

Eine Fortsetzung gibt es 2019 auch für beliebte Sommerveranstaltungen der vergangenen Jahre wie das Open Air Kino (15. August bis 1. September 2019) oder den Oldtimertreff Cars & Coffee.

Zusammengefasst:

2018 kamen insgesamt 834.121 Besucher ins Mercedes-Benz Museum. Davon waren 109.761 Gäste bei Events wie etwa dem Konzertsommer oder dem Open Air Kino. Menschen aus sämtlichen 193 Ländern der Vereinten Nationen haben seit dem vergangenen Jahr das Museum besucht. Damit ist eine 2017 gestartete Kampagne erfolgreich zu Ende gegangen, mit der das Museum gezielt Besucher aus jenen sieben Ländern angesprochen hatte, die noch in der Statistik fehlten. Neu unter den Top Fünf in der internationalen Besucherstatistik ist Indien. Begrüßt wurde im April 2018 auch der neunmillionste Gast.

Das Mercedes-Benz Museum ist täglich von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Kassenschluss ist um 17 Uhr. Anmeldung, Reservierung und aktuelle Informationen: Montag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr unter Telefon 0711 17-30000, per E-Mail an classic@daimler.com oder online unter www.mercedes-benz.com/museum.

Jubiläum bei Alpine: Vor 45 Jahren gewann die legendäre A110 die erste Rallye-Weltmeisterschaft der Motorsportgeschichte. Saisonhöhepunkte waren die Dreifachsiege der blauen Flundern bei der Rallye Monte Carlo und der Tour de Corse. Weiterlesen

Ford stellt bei der zweiten Auflage der Retro Classics Cologne zwei besondere Jubiläen in den Mittelpunkt seiner Ausstellungsfläche in Halle 6 der Köln Messe: den Ford Escort und die RS-Familie der Traditionsmarke. Beide feiern 2018 ihren 50. Geburtstag, beide blicken im wahrsten Sinne des Wortes auf eine ebenso bewegte wie bewegende Vergangenheit zurück. Während der ikonische Escort nach drei Jahrzehnten das letzte Kapitel seiner Modellhistorie geschrieben und den Stab an seinen Nachfolger weitergereicht hat, den Ford Focus, eilt die aufregende RS-Story bis heute zu immer neuen Höhepunkten. Mit mehr als 16 Exponaten aus der eigenen Classic Car-Sammlung sowie von befreundeten Sammlern wirft der Kölner Autohersteller einen abwechslungsreichen und kurzweiligen Blick auf diese automobile Geschichte zurück. Dabei reicht die Palette der Ausstellungsstücke von einem der ersten Ford Escort noch aus britischer Produktion über den besonders seltenen Ford RS200 und den Escort RS Cosworth bis hin zu Rennversion des Ford Capri RS und Sierra RS Cosworth. Weiterlesen

Heute geht es zur Rallye Köln Ahrweiler 2018 – Moderation an der ehemaligen Südschleife des Nürburgrings

Mit einem Sprechereinsatz bei der Rallye Köln Ahrweiler neigt sich für mich heute das Motorsport-Jahr 2018 dem Ende zu. Wie in den Vorjahren darf ich auch 2018 wieder an den Parkplätzen des Nürburgrings die Rallye für das Publikum moderieren. Dort, wo heute die Besucher der Grand Prix Strecke ihre Autos parken, befand sich bis 1982 die Südschleife des Nürburgrings. Weiterlesen

Very british – Jaguar Mark VII

Der Jaguar Mark VII ist eine typisch britische Luxus-Limousine. Ein Auto, wie es es heute allenfalls noch bei Rolls-Royce zu kaufen gibt. (Kennt Ihr übrigens schon unser Projekt #pommesdeluxe, in dem wir mit einem Rolls-Royce Ghost unterwegs waren?)

Doch zurück zum Jaguar. Als ich den vor einiger Zeit bei einem Oldtimer-Rennen in Silverstone über die Strecke flitzen sah, hielt ich das für ziemlich splee­nig, wie wir Norddeutschen so sagen. Denn mir war gar nicht bekannt was für eine eindrucksvolle Renngeschichte der Jaguar Mark VII hat.

Jaguar Mark VII im Rennsport-Einsatz - gesehen in Silverstone

Jaguar Mark VII

Jaguar trat mit dem Schwergewicht bei Tourenwagen-Rennen an. Die Beschäftigung von Piloten wie dem späteren Formel-1-Weltmeister Mike Hawthorn oder Stirling Moss als Werksfahrer verdeutlicht, dass das ein ernsthaftes Rennprojekt war.

Und der Jaguar Mark VII war erfolgreich!

Denn Jaguar dominierte mit dem Mark VII die „Daily Express International Trophy“ für Tourenwagen. Fünfmal gewann Jaguar das Rennen von 1952 bis 1956 ununterbrochen. Dazu siegte der Jaguar Mark VII auch 1956 bei der Rallye Monte Carlo. Und trat sogar, wenn letztlich auch nicht erfolgreich, in der Nascar an.

Technische Daten und Hintergrund zum Jaguar Mark VII:

  • Produktionszeitraum: 1950–1956
  • Motor: Sechszylinder-DOHC-Reihenmotor mit 3,4 Liter Hubraum
  • Leistung: 160 bzw. 190 PS (ab Herbst 1954)
  • Höchstgeschwindigkeit: 165 Kilometer pro Stunde, ab 1954 dann 170 Kilometer pro Stunde
  • Getriebe: Viergang Schaltgetriebe, auf Wunsch auch Dreigang-Automatikgetriebe. Beides ab 1953 optional auch mit Overdrive
  • Länge: 4,99 Meter
  • Breite: 185, Meter
  • Höhe: 160 Meter
  • Radstand: 305 Meter
  • Leergewicht: 1676–1689 Kilogramm
  • Gebaute Exemplare: cicra 31.000 Stück (20.937 Exemplare von Urmodell, 10.060 Exemplare vom 1954 vorgestellten Facelift Mark VII M)

Gebaut hat Jaguar den Mark VII übrigens von 1950 bis 1956. 1954 gab es mit dem Mark VII M ein Facelift mit geänderten Stoßstangen und neuen Rückleuchten. Dazu wurden auch der Innenraum überarbeitet und die Leistung des Motors gesteigert. Statt 160 PS, wie zu beginnt, stemmte der Reihensechszylinder nun 190 PS auf seine Kurbelwelle.

40 Jahre VW Polo

In der ersten Hälfte der 1970er-Jahre galt VW als Problemfall. Zu lange hatten die Wolfsburger am Käfer festgehalten und der Automarkt veränderte sich. Neue und moderne Kleinwagen wie der Autobianchi A112, der Fiat 127 oder auch der Renault 5 und der Peugeot 104 veränderten den Markt.
Weiterlesen