Mit vielen Old- und Youngtimern, schnittigen Bikes, Formel-1-Boliden und der Luxusmesse „Dreams of Luxery“

Weiterlesen

Auch im Zeitalter der E-Autos lebt das Interesse und die Leidenschaft für das Blech der frühen Jahre so heftig wie nie zuvor. Nicht weniger als 235 Autos bis Baujahr 1972 werden am 25. Juli in Gröbming die Ennstal-Classic, Österreichs bedeutendste Oldtimer-Rallye unter die Räder nehmen.

Weiterlesen

Carlo Abarth (1908-1979) gründete Abarth & C. am 31. März 1949 und schrieb damit eine Geschichte rund um Stil und Leistung – mit Rekordfahrzeugen, revolutionären Tuning-Kits und legendären Rennerfolgen.

Weiterlesen

Elektromobilität für Klassik und Moderne: Messestand und Jaguar Land Rover Classic Centre in Essen-Kettwig als gemeinsame Erlebniswelt

Weiterlesen

Turin, im März 2019 – Alfa Romeo verlängert seine Partnerschaft mit der Mille Miglia. Die Traditionsmarke ist für weitere drei Jahre offizieller Automobil-Ausrüster der berühmtesten Oldtimer-Rallye der Welt, die das nächste Mal vom 15. bis 18. Mai 2019 auf der historischen Route von Brescia nach Rom und zurück stattfindet. Alfa Romeo stellt den Organisatoren der Mille Miglia eine Flotte von 30 Alfa Romeo Giulia und Alfa Romeo Stelvio zur Verfügung und nimmt außerdem mit einigen Klassikern aus der Sammlung von FCA Heritage an der Veranstaltung teil.

Weiterlesen

Ayrton Senna auf dem Kennzeichen

Ohne das Desaster von Imola hätte Ayrton Senna heute seinen 56. Geburtstag feiern können. Nicht nur in meinen Augen war der Brasilianer der größte Rennfahrer aller Zeiten. Denn warum spendiert man sonst seinem Ferrari das Kennzeichen Senna?

Ayrton Senna als Kennzeichen

Senna als Kennzeichen – gesehen in Großbritannien

Natürlich musste ich dieses Kennzeichen, das ich in Großbritannien sah, sofort fotografieren. Auch wenn der Ferrari vielleicht nicht ganz passend ist. Denn leider saß der Brasilianer nie in einem Rennwagen aus Maranello.

Trotzdem erinnerte mich das Kennzeichen an den 16. Juli 1983. Denn an diesem Tag erlebte ich Ayrton Senna das erste Mal auf der Strecke. Der Brasilianer war damals in der britischen Formel-3-Meisterschaft aktiv. Und die trat im Rahmenprogramm der Formel 1 beim britischen Grand Prix in Silverstone an.

Zusammen mit meinem Vater habe ich das Rennen damals besucht. Über Silverstone lag damals eine unglaubliche Hitze. Gerade war das „Warm Up“ der Formel 1 beendet und nun stand ein Lauf zur britischen Formel-3-Meisterschaft auf dem Programm.

Schon am Vorstart fiel mir der gelbe Helm auf, den ein Fahrer in einem fast weißen Rennwagen an der Spitze des Feldes trug. Das fand ich lässig. Doch das war nichts gegen das, was nun folgen sollte. Denn innerhalb weniger Runden war mir klar, dass der Träger des Helms in einer völlig anderen Liga als alle anderen Teilnehmer an diesem Rennen unterwegs war.

Denn Senna distanzierte im Laufe des Rennens schnell fast das gesamte Feld. Nur Martin Brundle konnte dem Brasilianer halbwegs folgen. Weite Teile des Felds beendeten das Rennen schließlich überrundet. Mit großem Interesse fragte ich einen der Streckenposten, wer denn dieser Fahrer sei.

Die Antwort war kurz und bündig „Das ist der kommende Formel-1-Weltmeister.“ Heute wissen wir, dass das eher eine Untertreibung war. Denn Senna war der größte Rennfahrer aller Zeiten. Und es ist wirklich ein großes Drama, dass wir nach dem tragischen Tod des Brasilianers kein Duell zwischen Ayrton Senna und Michael Schumacher verfolgen durften.

Oldtimer auf der Essen Motor Show 2012

Die Essen Motor Show wird in Teilen immer mehr zu einer zweiten „Techno Classica“. In diesem Jahr widmen die Verantwortlichen eine ganze Halle der Oldtimer-Szene. In Halle 1 präsentieren sich zahlreiche Oldtimer-Händler und Vereinigungen, rund um eine vom „Techno Classica“ Veranstalter SIHA organisierte Sonderausstellung.
Weiterlesen