Ford stellt bei der zweiten Auflage der Retro Classics Cologne zwei besondere Jubiläen in den Mittelpunkt seiner Ausstellungsfläche in Halle 6 der Köln Messe: den Ford Escort und die RS-Familie der Traditionsmarke. Beide feiern 2018 ihren 50. Geburtstag, beide blicken im wahrsten Sinne des Wortes auf eine ebenso bewegte wie bewegende Vergangenheit zurück. Während der ikonische Escort nach drei Jahrzehnten das letzte Kapitel seiner Modellhistorie geschrieben und den Stab an seinen Nachfolger weitergereicht hat, den Ford Focus, eilt die aufregende RS-Story bis heute zu immer neuen Höhepunkten. Mit mehr als 16 Exponaten aus der eigenen Classic Car-Sammlung sowie von befreundeten Sammlern wirft der Kölner Autohersteller einen abwechslungsreichen und kurzweiligen Blick auf diese automobile Geschichte zurück. Dabei reicht die Palette der Ausstellungsstücke von einem der ersten Ford Escort noch aus britischer Produktion über den besonders seltenen Ford RS200 und den Escort RS Cosworth bis hin zu Rennversion des Ford Capri RS und Sierra RS Cosworth. Weiterlesen

Stuttgart – 1989 war ein starkes Neuheitenjahr für Mercedes-Benz. Das machen die zahlreichen Baureihen und Modelle der Stuttgarter Marke deutlich, die ab 2019 erstmals ein H-Kennzeichen erhalten können: Dazu gehören der 1989 neu vorgestellte SL der Baureihe R 129, die G-Klasse der Baureihe 463 sowie die damals modellgepflegte Baureihe 124 der oberen Mittelklasse. Heute führt Mercedes-Benz die Statistik der in Deutschland mit H-Kennzeichen zugelassenen Fahrzeuge klar an: Rund ein Viertel der klassischen Automobile mit historischer Zulassung trugen Ende 2017 den Stern – ein Zehntel mehr als 2016.
Weiterlesen

Kombis galten in automobilen Modellfamilien lange als leidenschaftslose Nutztiere, wurden vernachlässigt, verschlissen, vergessen. Und blieben die schwarzen Schafe, als ihre Geschwister mit Limousinen-, Coupé- und Cabrio-Karosserien längst als umsorgte Oldies Karriere machten. Heute, da ihre Überlebensquote nahe null liegt, hat die Szene endlich ihre Reize entdeckt: maximaler Raritätenstatus bei höchstem Nutzwert – eine Kombination, die manchem Kombi-Klassiker inzwischen die höchste Begehrlichkeit aller Modellversionen beschert. Aber auch ein guter Grund, der von Liebhabern neu entdeckten Spezies den roten Teppich auszurollen: auf der kommenden Bremen Classic Motorshow von Freitag bis Sonntag, 1. bis 3. Februar 2019, in der Messe Bremen, und zwar im Rahmen der traditionellen Sonderschau. „Deren Highlight ist diesmal der nur zwölfmal gebaute Aston Martin DB5 Shooting Brake, sozusagen die Kombi-Version von James Bonds legendärem Dienstwagen“, sagt Frank Ruge, Projektleiter der Bremen Classic Motorshow. Weiterlesen

Unterwegs im Mazda RX-7 von 1992

Inzwischen schreibe ich seit mehr als zehn Jahren regelmäßig über Autos. Fast genauso lange darf ich regelmäßig über Autos sprechen. Trotzdem gibt es machmal auch für mich noch Neues. Denn bis zum heutigen Tag war ich tatsächlich noch nie mit einem Wankel-Motor unterwegs. Danke an Mazda Deutschland, dass ich das heute auch abhacken konnten. Denn bei der ersten Mazda Classic Challenge stellte mir der Autobauer einen Mazda RX-7 von 1992 zur Verfügung. Weiterlesen

BMW 2800 CS – Oldtimer-Treffen

Ja, ich freue mich immer, wenn ich im Alltag einen Klassiker sehe. Diesen BMW 2800 CS sehe ich auf dem Weg zur Arbeit sogar recht regelmäßig am Straßenrand stehen. Vor ein par Tagen machte ich daher mal ein Foto des hübschen Coupé.

BMW 2800 CS am Straßenrand in Dortmund

BMW 2800 CS am Straßenrand in Dortmund

Den BMW 2800 CS bot der bayrische Autobauer ab 1968 an. Mit dem großen Coupé rundete BMW seine Modellpalette nach oben ab. Denn der 2800 CS war klar oberhalb des Coupé der „Neuen Klasse“, dem BMW 2000 C/CA/CS positioniert, das aber weiter im Programm blieb.

Die Fertigung übernahm Karmann in seinem Werk Rheine. BMW lieferte dafür die Motoren nach Norddeutschland. Bis 1971 war der CS ausschließlich mit einem 2,8-Liter großen und 170 PS starken Sechszylinder lieferbar. Dann wurde aus dem 2800 CS dank eines größeren Motors der 3.0 CS. Zunächst übernahm auch beim Dreiliter-Triebwerk ein Vergaser die Gemischaufbereitung.

Doch schon nach wenigen Monaten zog unter die Motorhaube eine Bosch-D-Jetronic-Benzineinspritzung ein. Damit stieg die Leistung auf 200 PS an. Und aus dem 3.0 CS wurde der legendäre 3.0 CSi. Ein Name der besonders Rennsportfans noch gut geläufig ist. Denn mit dem DMS 3.0 CSi mischte BMW in den kommenden Jahren immer wieder den internationalen Motorsport auf.