Die Anspannung wächst unter den mehr als 400 Teams, die an der Mille Miglia (15. bis 18. Mai 2019) teilnehmen. Es ist die insgesamt 37. Auflage der Oldtimer-Rallye, die den Spuren des legendären Straßenrennens folgt, das Enzo Ferrari (1898 – 1988) einst als „das schönste Rennen der Welt“ bezeichnete. Von 1927 bis 1957 fand die ursprüngliche Mille Miglia auf einer 1.000 Meilen – rund 1.600 Kilometer – langen Strecke vom norditalienischen Brescia nach Rom und zurück statt. Mit der Gesamtzahl von elf Gesamtsiegen ist Alfa Romeo Rekordsieger.

2019 ist Alfa Romeo erneut „Automotive Sponsor“ und offizieller Automobil-Ausrüster der berühmtesten Oldtimer-Rallye der Welt. Die Marke stellt dem Organisationsteam eine Flotte von Alfa Romeo Giulia und Alfa Romeo Stelvio zur Verfügung. Zum ersten Mal sind dabei die Sondermodelle „Alfa Romeo Racing“ beider Baureihen offiziell auf der Straße zu sehen. Eine Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio mit der speziellen „Alfa Romeo Racing“ Lackierung wird während der ersten Etappe gefahren von Antonio Giovinazzi, dem italienischen Piloten aus dem Formel-1-Team Alfa Romeo Racing.

Alfa Romeo ist außerdem die am stärksten vertretene Marke unter den Teilnehmern – insgesamt gehen 44 Fahrzeuge der Traditionsfirma an den Start der Mille Miglia 2019. Drei davon stammen aus der Sammlung von FCA Heritage, der Abteilung von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) zur Pflege der Historie der italienischen Konzernmarken, und stehen normalerweise im Werksmuseum von Alfa Romeo im Mailänder Vorort Arese.  

Die Teams von Alfa Romeo Storico bei der Mille Miglia 2019

Startnummer 59: Alfa Romeo 6C 1500 Super Sport (1928)

Ältestes Fahrzeug im Team ist ein Tipo 6C 1500 Super Sport aus dem Jahr 1928 mit einer Karosserie von Stabilimenti Farina. Dieses Modell sorgte 1928 mit Grand-Prix-Star Giuseppe Campari am Lenkrad und Beifahrer Giulio Ramponi für den ersten Mille-Miglia-Sieg von Alfa Romeo. Das jetzt eingesetzte Fahrzeug gewann die Mille Miglia als Oldtimer-Rallye bereits in den Jahren 2005, 2007 und 2008, war außerdem 2007 und 2008 siegreich bei der ähnlich veranstalteten „Mille Milas Sport“ in Argentinien. Angetrieben wird der Tipo 6C 1500 Super Sport von einem der berühmtesten Motoren der Vorkriegsära, einem Reihensechszylinder mit 1.487 Kubikzentimetern Hubraum, der 59 kW (76 PS) bei 4.800 Touren leistet. Nur 31 Stück dieses Modells, das eine Spitzengeschwindigkeit von 140 km/h erreicht, wurden 1928 und 1929 gebaut.

Der Alfa Romeo 6C 1500 Super Sport wird während der Mille Miglia gefahren von Giovanni Moceri, dem mehrfachen Italienischen Meister für Gleichmäßigkeitsrallyes, und Beifahrer Daniele Bonetti. Moceri gewann bereits die anspruchsvollsten Veranstaltungen dieser Art, darunter die Mille Miglia, die Targa Florio auf Sizilien, den Gran Premio Nuvolari und die Coppa d’Oro delle Dolomiti.

Startnummer 237: Alfa Romeo 1900 Super Sprint (1956)

Stellvertretend für die schnellen Gran-Turismo-Limousinen der Marke steht das zweite Fahrzeug in der Mille-Miglia-Mannschaft von Alfa Romeo, der Typ 1900 Super Sprint aus dem Jahr 1956. Mitte der 1950er Jahre war das „Familienauto, das Rennen gewinnt“ (zeitgenössischer Werbeslogan) bei Privatfahrern unter den Mille-Miglia-Teilnehmern sehr beliebt.

Pilotiert wird der Alfa Romeo 1900 Super Sprint während der Mille Miglia von einem Damenteam. Prisca Taruffi, Tochter des früheren Formel-1-Piloten und Siegers der letzten „richtigen“ Mille Miglia 1957 Piero Taruffi, und Beifahrerin Savina Confaloni kämpfen um die prestigeträchtige „Coppa delle Dame“.     

Startnummer 1000: Alfa Romeo 1900 Sport Spider (1954)

Aus der Designschmiede Bertone stammt der Alfa Romeo 1900 Sport Spider, von dem 1954 nur zwei Exemplare gebaut wurden. Für Vortrieb sorgt ein 101 kW (138 PS) leistender 1,9-Liter-Vierzylinder, hier in einer Variante mit Trockensumpf-Ölkreislauf. Dank des mit nur 880 Kilogramm sehr niedrigen Gewichts, des Fünfganggetriebes und der aerodynamisch günstig konstruierten Karosserie erreicht der Roadster eine Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h. Für hervorragendes Fahrverhalten sorgt die Hinterachse nach dem DeDion-Prinzip.

Der Alfa Romeo 1900 Sport Spider übernimmt mit der Startnummer 1000 die Funktion des Führungsfahrzeugs für die offizielle Parade der Oldtimer, die nicht am Wettbewerb teilnehmen.

Von der Vergangenheit in die Zukunft

Das Trio der historischen Rennfahrzeuge steht für die große Tradition von Alfa Romeo im Rennsport bis hinauf zur Königsdisziplin, der Formel 1. Und so ist es kein Zufall, dass die Teilnehmer bei der Verplombung ihrer Fahrzeuge auf der prachtvollen Piazza della Vittoria mitten in Brescia begrüßt werden von Antonio Giovinazzi, dem Fahrer aus dem Formel-1-Team Alfa Romeo Racing. Der Italiener begleitet in einer Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio „Alfa Romeo Racing“ außerdem die erste Etappe am Mittwochabend von Brescia nach Cervia-Milano Marittima.

Die Sonderserie „Alfa Romeo Racing“ von Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio und Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio

Die streng limitierte Sonderserie „Alfa Romeo Racing“ von Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio und Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio, auf den ersten Blick zu erkennen an der speziellen Lackierung, ist eine Hommage an den aktuellen Formel-1-Boldiden Alfa Romeo C38. Zur Serienausstattung zählen unter anderem Schalensitze von Sparco mit Rückenschale aus Kohlefaser und roten Kontrastnähten, der aus dem Programm von Mopar stammende Automatik-Schaltknauf mit Kohlefaser-Einlagen sowie das Sportlenkrad, das mit einer Kombination aus Leder und Alcantara bezogen ist und ebenfalls über Details aus Kohlefaser verfügt. Abgerundet wird die Optik im Innenraum durch eine exklusive Plakette mit Alfa Romeo Racing Logo. Das V6-Bi-Turbo-Triebwerk der beiden Sondermodelle ist leistungsgesteigert und ist mit einer Abgasanlage aus Titan verfeinert. Die Bremsanlage mit Scheiben aus Kohlefaser-Keramik-Verbundstoff trägt ebenso wie die Kohlefaser-Rennsitze von Sparco zur Gewichtsreduzierung bei.

Aktivitäten von Alfa Romeo am Rande der Mille Miglia

Rund um die Mille Miglia unterhält Alfa Romeo die Oldtimer-Fans mit einem umfangreichen Rahmenprogramm. So bietet ein Stand auf der Piazza della Vittoria in Brescia (14. und 15. Mai 2019) einen Überblick über die aktuelle Modellpalette sowie einen Querschnitt durch das Accessoires-Programm. Hier begrüßt außerdem Formel-1-Fahrer Antonio Giovinazzi am Starttag (15. Mai 2019) Besucher und Teilnehmer. Während die Karawane der Mille Miglia durch Norditalien zieht, ermöglicht Alfa Romeo auf der Piazza Duomo Testfahrten mit den Serienfahrzeugen sowie ein Unterhaltungsprogramm im Rahmen der „Weißen Nacht“ (18. Mai 2019), die im gesamten historischen Zentrum von Brescia stattfindet. Auch in Bologna besteht die Möglichkeit für Testfahrten mit Serienmodellen von Alfa Romeo (17. und 18. Mai 2019).

Wer die Mille Miglia außerdem online auf dem Smartphone oder dem Tablet verfolgen will, ist auf den Kanälen von Alfa Romeo in den sozialen Netzwerken Facebook, Instagram und YouTube bestens aufgehoben.  Auch die Internetseiten von Alfa Romeo (www.alfaromeo.com) und FCA Heritage (www.fcaheritage.com) bringen tagesaktuelle News und Berichte vom „schönsten Rennen der Welt“.

Die Mille Miglia 2019 

  • Mittwoch, 15. Mai – Start in Brescia, Etappenziel in Cervia-Milano Marittima
  • Donnerstag, 16. Mai – Restart in Cervia-Milano Marittima, Etappenziel in Rom
  • Freitag, 17. Mai – Restart in Rom, Etappenziel in Bologna
  • Samstag, 18. Mai – Restart in Bologna, Ziel in Brescia

(weitere Infos: www.1000miglia.it)

Historischer Rennsport in allen Facetten – Vom 26. bis 28. April auf dem Hockenheimring – Zugang zu Fahrerlager/Boxen für alle Besucher frei

Weiterlesen

Carlo Abarth (1908-1979) gründete Abarth & C. am 31. März 1949 und schrieb damit eine Geschichte rund um Stil und Leistung – mit Rekordfahrzeugen, revolutionären Tuning-Kits und legendären Rennerfolgen.

Weiterlesen

November 1982: Der Besuch von Papst Johannes Paul II. in Barcelona und Madrid steht unmittelbar bevor. Da geht bei SEAT ein Anruf aus dem Vatikan ein. Es gibt ein Problem: Das Fahrzeug, das der Papst bei seinen öffentlichen Auftritten nutzen soll, passt nicht durch die Tore der Fußballstadien Camp Nou und Santiago Bernabéu. Hier sollen aber die wichtigsten Papstmessen der Spanien-Tour abgehalten werden. Ein neues Auto muss her – und zwar dringend. In Rekordzeit funktionieren die SEAT Ingenieure daher innerhalb weniger Tage einen Panda in ein neues Papamobil um. Der Papstbesuch ist gerettet.

Ein Feuer bricht aus

Dieses historische Modell befindet sich heute im Gebäude A122 des Zona-Franca-Werks und ist Teil der SEAT Oldtimer-Sammlung. Doch am 11. Februar diesen Jahres wären das Papamobil und andere wertvolle Stücke der Sammlung beinahe den Flammen zum Opfer gefallen. Nur dem schnellen und entschlossenen Handeln von SEAT Mitarbeitern, der Feuerwehr Barcelona und anderen Ersthelfern ist es zu verdanken, dass niemand verletzt wurde und die gesamte Sammlung das Feuer unbeschadet überstanden hat.

„Das Feuer brach in einem Nachbargebäude aus. Wir wurden durch den Alarm darauf aufmerksam und haben die Flammen zunächst mit unseren Löschschläuchen bekämpft. Der SEAT Sicherheits- und Rettungsdienst sowie die Feuerwehr Barcelona waren schnell zur Stelle und haben übernommen“, erinnert sich Isidre López. „Für mich sind sie Helden. Alle Beteiligten haben an diesem Tag Unglaubliches geleistet.“

Glück im Unglück

Nach welchen Kriterien entscheidet man, welche Fahrzeuge in einem solchen Notfall zuerst in Sicherheit gebracht werden? „Als Erstes haben wir die Fahrzeuge am Eingang entfernt, damit die Feuerwehr Platz zum Arbeiten hatte. Dann haben wir die größten Rennwagen rausgeholt und direkt danach das Papamobil, das sich in unmittelbarer Nähe des Feuers befand. Da es oben offen ist, konnte es nur von einer Person nach draußen geschoben werden. Wir hatten Glück im Unglück!“, erzählt er.

Am Ende konnten alle 317 Fahrzeuge gerettet werden, darunter auch das erste offizielle Rallye-Auto, das von Rennlegende Carlos Sainz gefahren wurde, das vorletzte Produktionsmodell des 600 sowie das elektrische Sondermodell des Toledo, das speziell für die Olympischen Spiele 1992 in Barcelona angefertigt wurde.

Im Gebäude A122 befindet sich also nicht nur das historische Erbe des Automobilherstellers, sondern auch ein Stück der Geschichte Spaniens. Dem schnellen Handeln aller Beteiligten an diesem Tag ist es zu verdanken, dass dieses Vermächtnis auch für nachfolgende Generationen bewahrt werden konnte.

Einige der Schmuckstücke der SEAT Oldtimer-Sammlung:

  • 1400 (1953): der erste SEAT
  • 1400 Visitas (1953): bei der Einweihung des Werks in Zona Franca genutzt
  • Der ein millionste SEAT: ein SEAT 124
  • Formula 1430 (1971): das älteste Rennwagenmodell in der Halle
  • Der erste je hergestellte 127 (1972): auf Platz 3 der Verkaufsschlager, hinter dem Ibiza und dem Leon
  • Das vorletzte Produktionsmodell des 600 (1973): das Auto, das die Spanier mobil machte
  • Panda Gruppe 2 (1982): das erste offizielle Rallye-Auto, das von Carlos Sainz gefahren wurde
  • Panda Papamobil (1982): das Auto, das Papst Johannes Paul II. sicher durch Spanien beförderte
  • Ronda (1982): das Modell, das SEAT vor dem Wettbewerbsgericht zum Sieg verhalf
  • Der erste je gebaute SEAT Ibiza (1984)
  • Das Ibiza Cabrio (1986), das nie auf den Markt kam
  • Der Ibiza Bimotor (1986)
  • Der Toledo für die Olympischen Spiele in Barcelona (1992): das erste Elektro-Auto
  • Ibiza Kit Car (1996, 1997 und 1998): dreifacher Rallye-Weltmeister in der 2-Liter-Klasse
  • Tango (2001): ein Zweisitzer Concept Car
  • Leon WTCC: Weltmeister in der Hersteller- und Fahrerwertung (2008 und 2009)
  • IBX (2011): ein Vorgeschmack auf die künftige SUV-Reihe

Vom 28. Februar bis 18. August 2019 weht ein kräftiger Wind durch das AutoMuseum Volkswagen: Über 20 Sportcoupés Scirocco und Corrado präsentieren sich. Neben Serienmodellen sind Prototypen, Unikate, Umbauten und motorsportliche Exponate ausgestellt. Die erste große Sonderschau des Jahres „Wüstenwinde aus Osnabrück“ wartet mit einer Rekordzahl an Exponaten auf zahlreiche Besucher.

Weiterlesen

Rüsselsheim.  Opel gehört zu den traditionsreichsten Fahrzeugherstellern der Welt. Im kommenden Jahr feiert die Marke 120 Jahre Automobilbau. 1899 – vier Jahre nach dem Tod des Firmengründers Adam Opel – startete Sophie Opel auf den Rat ihrer Söhne Carl, Wilhelm und Friedrich die Automobilproduktion. Was in einer Werkstatt in Rüsselsheim am Main mit insgesamt 65 handgefertigten Opel Patentmotorwagen „System Lutzmann“ begann, wurde zum Massenphänomen mit bis heute mehr als 70 Millionen gebauten Fahrzeugen. Dabei hatte Opel sich von der ersten Minute an auf die Fahnen geschrieben, Autos möglichst effizient zu produzieren und damit für weite Kreise erschwinglich zu machen. So startete Opel als erster deutscher Hersteller bereits 1924 mit der besonders wirtschaftlichen Fließbandproduktion, wodurch der Opel 4/12 PS „Laubfrosch“ sowie alle späteren Opel 4 PS-Varianten zu Verkaufshits wurden. Mit dem Opel P4 und dem Kadett (bereits mit selbsttragender Karosserie) produzierten die Rüsselsheimer schon in den Dreißigerjahren echte, technologisch führende Volksautos. Made in Germany und deutscher Ingenieursgeist wurden bezahl- und erfahrbar. Dieser Demokratisierung von Mobilität blieb Opel selbst beim Sportwagenbau treu: 1968 erschien mit dem Opel GT ein sündhaft schöner Traumwagen, den man sich tatsächlich leisten konnte.

Weiterlesen