Citroën DS – eine Göttin in Essen – Oldtimer-Treffen

Die Citroën DS gilt bis heute als automobile Göttin. Dafür verantwortlich ist ihr Name. Denn die Typenbezeichnung DS verfügt im Französischen über einen ähnlichen Klang wie das Wort „déesse“ – das in der französischen Sprache Göttin bedeutet.

Citroën DS in Essen

Citroën DS neulich in Essen

Doch das alleine hätte die DS wohl wohl nicht zu dieser Ikone gemacht, die sie heute ist. Auch ihr Design und die Technik spielen dabei eine wichtige Rolle. Denn als der französische Autobauer Citroën 1955 sein neues Modell DS auf dem Autosalon von Paris erstmals der Öffentlichkeit präsentierte, war es der Zeit weit voraus.

Der Aufbau der Karosserie unterschied sich von nahezu allen anderen Personenkraftwagen der 1950er-Jahre. Wo andere Hersteller zu dieser Zeit auf abgerundete, stark gewölbte Formen einer Pontonkarosserie vertrauten, gab es bei Citroën die Avantgarde der Stromlinie.

Citroën DS in Essen

Das Heck der Citroën DS

Dafür erwartete der Autobauer von seinen Kunden eine gewisse Kompromissbereitschaft. Zum Radwechsel muss man die hinteren Kotflügel demontieren. Praktischerweise verfügten die ersten Modelle für den Fall der Fälle noch über eine Andrehkurbel, die sich auch zum Lösen der Befestigungsschraube der Kotflügel eignete.

Ebenfalls speziell – und ihrer Zeit voraus – war die hydropneumatische Federung. In einem Video habe ich vor einiger Zeit mal die Funktionsweise dieser Aufhängung erklärt. Im Alltag heute ist die Citroën DS selten. Um so mehr freuten Karla und ich mich kürzlich auf dem Parkplatz eines Möbelhauses, wo sein Besitzer ein paar Regale im Innenraum und auf dem Dach verstaute.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.