Fuji: Die Unbekannte

Die Rennstrecke von Fuji ist in Europa weit weniger bekannt als die Anlage von Suzuka. Verantwortlich dafür ist wahrscheinlich, dass in Fuji seit 1976 nur vier Ausgaben des Grand Prix von Japan stattfanden. Suzuka gehört hingegen seit 1987 zu den Highlights im Programm der Formel 1. Die Duelle zwischen Alain Prost und Aytron Senna fanden ihr Ende der 1980er-Jahre ihren Höhepunkt. Heute ist Suzuka danke der Kurve 130R die Lieblingsstrecke vieler Rennfahrer.

Doch auch Fuji hat seine Reize und eine zum Teil bewegende Geschichte. Und wer genau mehr über diese Geschichte der Rennstrecke am Fuße des Fudschijama erfahren möchte, dem empfehle ich einen Blick in die Online-Ausgabe der SPEEDWEEK. Motorsport-Journalist Guido Quirmbach hat dort, zum anstehenden WEC-Lauf in Japan, in den Geschichtsbüchern der Anlage geblättert

Desaster am Ring

Nach vielen Gerüchten ist es nun raus: Die Nürburgring GmbH meldet Insolvenz an. Weit mehr als 300 Millionen Euro hat man in der Eifel verbaut. Die Finanzierung war von Anfang an ein Problem. Nun sieht das Land, dem die Nürburgring GmbH zu 90% gehört keine andere Chance. Mit der Insolvenz soll ein Neuanfang gewagt werden.

Peinlich ist jedoch, dass die Verantwortlichen für das Desaster die Schuld in Brüssel suchen. Ein leicht durchschaubares Manöver, das die waren Umstände der Pleite verschleiern soll. Denn eigentlichen Verantwortlichen sind die Mitglieder der inzwischen diversen Regierungen des Kurt Beck.

Insofern fehlt für einen echten Neuanfang in der Eifel etwas ganz Wichtiges. Der Rücktritt von Kurt Beck, unter dessen Regie uns Steuerzahlern die ganze Suppe eingebrockt wurde.

Schreiberfreude!

Ein Regentag wie der heutige Sonntag gibt Gelegenheit, um das eigene Büro oder den eigenen Rechner aufzuräumen und vielleicht auch nach neuen Themen zu suchen. Auf der Suche nach Neuem blickt man unwillkürlich auch auf die Vergangenheit zurück. Welche Themen haben funktioniert? Was ist gut gelaufen und hat die Leser wirklich interessiert?
Weiterlesen

Servicewüste Bremen

Es gibt Städte, zu denen empfindet man zunächst wenig. Bremen ist so ein Fall. Das vergangene Wochenende hat diese Einstellung geändert, denn während der „Bremen Classic Motorshow“ hat sich unser Bild verändert. Einer gut verlaufenden Messe und einer feinen privaten Unterkunft steht ein eindeutiges Bild gegenüber: Bremen ist für mich die Servicewüste der Republik! Weiterlesen