Stuttgart. „Wir freuen uns, dass uns im vergangenen Jahr erneut so viele Menschen besucht haben. Mit 834.121 Besuchern haben wir im Vergleich zum Rekordjahr 2017 einen leichten Rückgang um 4,8 Prozent (2017: 876.109 Besucher). Das ist eine ganz normale Entwicklung und macht uns nach vier Jahren Steigerung in Folge keine Sorgen“, sagt Christian Boucke, der Leiter von Mercedes-Benz Classic. „Im Gegenteil, es macht uns stolz, dass wir ein Magnet für Gäste aus aller Welt sind und zugleich auch Besucher aus der Region mit unseren Angeboten erreichen: zum Beispiel mit der Sonderausstellung zur 125-jährigen Vereinsgeschichte des VfB oder mit dem Konzertsommer.“

Den internationalen Charakter des Museums unterstreicht, dass auch 2018 wieder rund 60 Prozent der Besucher aus dem Ausland kamen. Dieser Wert ist damit seit drei Jahren konstant. An der Spitze stehen, mit zwölf Prozent der Museumsbesucher, die Gäste aus China gefolgt von den Vereinigten Staaten und Frankreich. Neu aufgerückt in die Top Fünf der Besuchernationen des Mercedes-Benz Museums ist Indien mit knapp drei Prozent der Gäste im Jahr 2018.

Mittlerweile haben Menschen aus sämtlichen 193 Ländern der Vereinten Nationen das Mercedes-Benz Museum besucht. Im August 2018 komplettierten Gäste aus Guyana sowie aus St. Kitts und Nevis die Liste der sieben Länder, die noch in der Statistik gefehlt hatten.

Neun Millionen Besucher seit der Eröffnung

Bereits im April 2018 begrüßte das Museum den neunmillionsten Besucher – das Ticket löste eine vierköpfige Familie aus Stuttgart-Birkach. Im Sommer 2019 wird der zehnmillionste Gast erwartet. Positiv fällt die Auswertung der Statistik zur Besucherzufriedenheit aus: Im Durchschnitt wird der Museumsbesuch mit der Note 1,5 (entsprechend den deutschen Schulnoten von 1 bis 6) bewertet.

Digitale Reichweite gesteigert

Seine Fans zählt das Mercedes-Benz Museum nicht nur an der Museumskasse, sondern auch auf den Social-Media-Kanälen. Hier hat das Museum seine Reichweite 2018 erneut weiter ausgebaut. Unter anderem gibt es zum Jahresende 609.405 Fans auf Facebook, 57.200 Follower informieren sich auf Twitter über das Museum und dazu kommen 6.740 Anhänger auf Youtube. Auf Instagram ist die Zahl der Abonnenten mit einem Wachstum von 43 Prozent auf 422.000 gestiegen. Zu den Social-Media-Highlights des Jahres 2018 gehörte unter anderem die Teilnahme des britischen Porsche-Enthusiasten und -Sammlers Magnus Walker an der Silvretta Classic-Rallye mit einem Mercedes 300 SL. Das dabei entstandene Bildmaterial überraschte die Fangemeinde des britischen Modedesigners, weil Magnus Walker bisher nicht mit der Marke Mercedes in Verbindung gebracht wurde.

FacebookInstagram

VfB Sonderausstellung und zahlreiche Veranstaltungen

Der museale Höhepunkt 2018 war die noch bis zum 2. April 2019 laufende Sonderausstellung „Bewegt seit 1893 – 125 Jahre VfB Stuttgart“. Sie wurde vom 9. September 2018 bis zum Jahresende von knapp 120.000 Gästen besucht. Zum Erfolg der VfB-Ausstellung haben das begleitende Veranstaltungsprogramm mit Konzerten und Talkrunden beigetragen, die Sonderöffnungszeiten bei Heimspielen des VfB im benachbarten Stadion sowie das kostenfreie Entdeckerbuch für Kinder, das Familien gerne in Anspruch genommen haben.

Zu den großen Veranstaltungen 2018 gehörten der zweite Mercedes-Benz Konzertsommer (5. bis 8. Juli 2018), der Kinder- und Familientag am 8. Juli 2018 mit einem Besucherrekord (mehr als 12.000 Gäste), der „Tag des Brustrings“ am 5. August 2018, zum Start des VfB Stuttgart in die neue Spielzeit, und das Open Air Kino.

Ergänzt wurde das kulturelle Programm durch erfolgreiche Formate wie das Sitzkissenkonzert „Die drei Räuber“ für Kinder, die Sommer-Tanzpartys „Salsa unter den Sternen“ sowie die Premiere von „ Nachts durchs Museum“ mit dem Improvisationstheater Kanonenfutter. Bei dieser interaktiven Theatershow gingen die Teilnehmer gemeinsam mit dem Ensemble auf eine Zeitreise durch die Dauerausstellung des Museums.

Ausblick 2019

Erfolgreich angelaufen ist der Vorverkauf für den Konzertsommer 2019 mit Andreas Bourani (4. Juli 2019), Cro (5. Juli 2019), Max Herre (6. Juli 2019) und Walk off the Earth am großen Kinder- und Familientag (7. Juli 2019). Tickets sind online unter http://www.konzertsommer.com/ und an allen Vorverkaufsstellen erhältlich.

Den 170. Geburtstag und den 75. Todestag der Automobilpionierin Bertha Benz im Mai 2019 nimmt das Museum zum Anlass, vom 3. bis 5. Mai 2019 ein Live-Hörspiel über die berühmte Ehefrau des Automobilerfinders Carl Benz zu zeigen. Der Vorverkauf für die insgesamt vier Vorstellungen startet Mitte Februar.

Nach der VfB Sonderausstellung „Bewegt seit 1893“ (bis 2. April 2019) folgt dann im Herbst 2019 eine Sonderausstellung zu 40 Jahren Mercedes-Benz G-Klasse.

Eine Fortsetzung gibt es 2019 auch für beliebte Sommerveranstaltungen der vergangenen Jahre wie das Open Air Kino (15. August bis 1. September 2019) oder den Oldtimertreff Cars & Coffee.

Zusammengefasst:

2018 kamen insgesamt 834.121 Besucher ins Mercedes-Benz Museum. Davon waren 109.761 Gäste bei Events wie etwa dem Konzertsommer oder dem Open Air Kino. Menschen aus sämtlichen 193 Ländern der Vereinten Nationen haben seit dem vergangenen Jahr das Museum besucht. Damit ist eine 2017 gestartete Kampagne erfolgreich zu Ende gegangen, mit der das Museum gezielt Besucher aus jenen sieben Ländern angesprochen hatte, die noch in der Statistik fehlten. Neu unter den Top Fünf in der internationalen Besucherstatistik ist Indien. Begrüßt wurde im April 2018 auch der neunmillionste Gast.

Das Mercedes-Benz Museum ist täglich von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Kassenschluss ist um 17 Uhr. Anmeldung, Reservierung und aktuelle Informationen: Montag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr unter Telefon 0711 17-30000, per E-Mail an classic@daimler.com oder online unter www.mercedes-benz.com/museum.

Messeauftritt in der französischen Hauptstadt mit Highlights aus der Historie der Roadster und der Luxus-Automobile von BMW, des Motorsports sowie aus der Modellgeschichte von BMW Motorrad – Internationales Netzwerk der zertifizierten BMW Classic Stützpunkte wird 2019 erstmals um Standorte in Frankreich erweitert.

München/Paris. Fünf Tage lang wird Paris zur Stadt der Liebe zum Oldtimer. Auf der Messe Rétromobile 2019 finden Fans und potenzielle Käufer klassischer Automobile und Motorräder vom 6. bis zum 10. Februar 2019 alles, was ihr Herz begehrt. Gemeinsam mit BMW France und französischen BMW Clubs setzt die BMW Group Classic auf der Rétromobile 2019 gleich mehrere spannende Kapitel der Markengeschichte in Szene. Mit faszinierenden Ausstellungsfahrzeugen werden die jüngere Geschichte der BMW Roadster, die lange Tradition der Marke im Luxus-Segment sowie die Motorsport-Historie der zurückliegenden vier Jahrzehnte dokumentiert. Vorgestellt werden auch Klassiker auf zwei Rädern sowie die Services der BMW Group Classic in den Bereichen Teilevertrieb, Fahrzeughandel und Archiv. Darüber hinaus bietet der Auftritt in Paris einen Ausblick auf den Concorso d‘Eleganza Villa d’Este 2019.

Die Rétromobile gehört zu den größten und vielfältigsten Oldtimer-Ausstellungen Europas. Zur 44. Auflage der Veranstaltung im Pariser Messezentrum Porte de Versailles werden rund 650 Aussteller aus aller Welt erwartet. Auf rund 6 700 Quadratmetern in den Messehallen 1, 2 und 3 präsentieren sie mehr als 600 historische Fahrzeuge, von denen viele zum Verkauf stehen, sowie Ersatzteile, Werkstattausrüstung und viele weitere für Oldtimer-Fans interessante Produkte. Die Raritäten von BMW werden in Halle 1 auf einem in mehrere, thematisch gegliederte Sektionen unterteilten Ausstellungsstand gezeigt. „Passepartouts“ in den Stellwänden ermöglichen den Besuchern dabei aus jeder Perspektive einen Durchblick auf die weiteren Bereiche des Messeauftritts.

Anlässlich ihres Auftritts auf der Retromobile 2019 hat die BMW Group Classic angekündigt, zukünftig auch in Frankreich die Besitzer von Oldtimern noch intensiver mit Service-Leistungen zu versorgen. Zu diesem Zweck wird das internationale Netzwerk der BMW Classic Stützpunkte auf französische Standorte erweitert. Die zertifizierten BMW Classic Stützpunkte bieten Fans und Besitzern historischer Automobile umfangreiche und kompetente Serviceleistungen in den Bereichen Reparatur, Restaurierung und Teileversorgung sowie fachkundige Beratung rund um den An- und Verkauf von Fahrzeugen. Derzeit umfasst das Netz der BMW Classic Partnerbetriebe Standorte in Deutschland, Österreich, Italien, Polen, Portugal, Belgien und den USA.

Einst zukunftsweisend, heute ein Klassiker: Der BMW Z1

Offene Fahrfreude zu zweit verkörpern seit jeher die Roadster der Marke BMW. Vor rund 30 Jahren wurden die ersten Exemplare des BMW Z1 an die erwartungsvolle Kundschaft ausgeliefert. Der Zweisitzer war ursprünglich ein Entwicklungsprojekt der BMW Technik GmbH, die damit Erkenntnisse über neuartige Fahrzeugstrukturen und Materialien sammelte. Die auf einem selbstragenden Stahlchassis ruhende Kunststoff-Karosserie, die versenkbaren Türen und das agile Fahrverhalten sorgten auf Anhieb für Begeisterung, die heute von Youngtimer- und Klassiker-Fans geteilt wird. Eines der insgesamt 8 000 bis 1991 ausgelieferten Exemplare des BMW Z1 wird auf der Rétromobile 2019 ausgestellt und zum Verkauf angeboten. Das originalgetreu restaurierte Fahrzeug steht zwar gerade erst an der Schwelle zum Oldtimer-Status, gehört aber dennoch schon jetzt zu den begehrten Sammlerstücken aus der Modellgeschichte der Marke. Dass vom generellen Reiz eines offenen Sportwagens bis heute nichts verloren ging, zeigt auch die Gegenüberstellung des BMW Z1 mit dem neuen BMW Z4, der ab März 2019 buchstäblich für frischen Wind sorgen wird.

BMW 507: Sportlichkeit und Luxus im Freien – und auf dem Wasser

Fast dreieinhalb Jahrzehnte vor dem Verkaufsstart des BMW Z1 konnte erstmals ein weiterer, heute legendärer Roadster bestaunt werden. Der BMW 507, der auf der Internationalen Automobil-Ausstellung des Jahres 1955 in Frankfurt vorgestellt wurde, verkörperte Dynamik, Eleganz und eine gehörige Portion Luxus. Um die Exklusivität des Roadsters zu unterstreichen, gab BMW 1957 bei der Starnberger Werft A. Rambeck ein Schnellboot in Auftrag, das sich mit zahlreichen Design-Merkmalen am Stil des Straßenfahrzeugs orientierte. Angetrieben wurde es vom Bootsmotor BMW 401, der aus dem Automobil-Aggregat abgeleitet worden war und mit 150 PS exakt die Leistung des Achtzylinders im BMW 507 aufwies. Das Unikat galt lange als verschollen, wurde vor wenigen Jahren wiederentdeckt und auf der Werft Rambeck restauriert. Auf der Rétromobile 2019 präsentiert die BMW Group Classic den Roadster und das Boot gemeinsam mit dem neuen BMW 8er Cabriolet, das die Kombination aus Sportlichkeit, Luxus und Offenfahr-Vergnügen in die Gegenwart überträgt.

Rennwagen für das BMW Junior Team und die Procar-Serie

Mit zwei herausragenden Wettbewerbsfahrzeugen wird in Paris an die ruhmreichen 1970er-Jahre im Motorsport erinnert. Gezeigt wird ein nach dem Reglement der Gruppe 5 aufgebauter BMW 320, der Sinnbild für eine erfolgreiche Ära der Marke im Tourenwagensport ist. Frontspoiler, Heckflügel und Radhausverbreiterungen in einem üppigen Format kennzeichnen das auf der Basis des BMW 3er der ersten Generation entwickelte Wettbewerbsfahrzeug. Unter der Fronthaube trägt es einen Formel-2-Rennmotor, der aus einem Hubraum von 2,0 Litern eine Leistung von 300 PS erzeugt. 1977 beteiligte sich BMW mit dem neuen Tourenwagen an der Deutschen Rennsportmeisterschaft. Dies war gleichzeitig der Start für eine neue Form der Nachwuchsförderung. Im BMW Junior Team traten Eddie Cheever, Marc Surer und Manfred Winkelhock gegen etablierte Weltklassefahrer an und sammelten neben den Sympathien des Publikums auch jede Menge Wertungspunkte. Zwei Jahre später wurden die ersten Rennen der von BMW initiierten Procar-Serie gestartet, die der Rennversion des BMW M1 als ideale Bühne diente. In der Procar-Serie traten Formel-1-Piloten und Tourenwagenfahrer in technisch identischen, jeweils 470 PS starken Fahrzeugen gegeneinander an. Die Rennen wurden 1979 und 1980 im Rahmen der Formel-1-Weltmeisterschaftsläufe in Europa ausgetragen und entwickelten sich zu einem großen Publikumserfolg. Ein Procar-Renner aus der Sammlung der BMW Group Classic wird auf der Rétromobile 2019 ausgestellt.

Wegweisende Sammlerstücke mit Boxermotor

Auf dem für Klassiker von BMW Motorrad reservierten Bereich des Ausstellungsstands können Liebhaber und Sammler historischer Zweiräder fündig werden. Bei den dort zum Verkauf angebotenen Fahrzeugen handelt es sich um eine BMW R51/3 aus den 1950er-Jahren und eine BMW R 60/5 aus der 1969 vorgestellten Reisemotorrad-Baureihe. Die BMW R 51/3 kam im Jahr 1951 auf den Markt. Sein komplett neu konstruierter Zweizylinder-Boxermotor mit einem Hubraum von 500 Kubikzentimetern überzeugte auf Anhieb mit großer Laufruhe und hoher Zuverlässigkeit. Neue Wege beschritt BMW auch mit der Baureihe /5. Die als sportlicher Tourer im modernen Design konzipierten Modelle BMW R 50/5, BMW R 60/5 und BMW R 75/5 waren mit einem komplett neuen Fahrwerk mit Telegabel für das Vorderrad und einer verstellbaren Hinterrad-Federung sowie ausgestattet. Weitere Neuerungen waren der Elektrostarter und die Tatsache, dass der Kunde erstmals unter verschiedenen Farbvarianten wählen konnte. Mit dem Anlauf der /5-Baureihe war auch der Umzug der Motorradfertigung von München nach Berlin abgeschlossen.

Ausblick auf den Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2019

Darüber hinaus können sich die Besucher der Rétromobile 2019 auf ein absolutes Highlight im Terminkalender der weltweiten Oldtimer-Fangemeinde einstimmen. Die BMW Group Classic stellt das Programm des Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2019 vor. Der Schönheitswettbewerb für historische Automobile und Motorräder findet vom 24. bis zum 26. Mai 2019 im norditalienischen Cernobbio statt. Er steht unter dem Motto „The Symphony of Engines – 90 Years of the Concorso d’Eleganza Villa d’Este & BMW Automobiles“. Damit wird sowohl an die Anfänge der Fahrzeugschau am Comer See als auch an die Ursprünge der Automobilproduktion von BMW erinnert.

Jubiläum bei Alpine: Vor 45 Jahren gewann die legendäre A110 die erste Rallye-Weltmeisterschaft der Motorsportgeschichte. Saisonhöhepunkte waren die Dreifachsiege der blauen Flundern bei der Rallye Monte Carlo und der Tour de Corse. Weiterlesen

Ford stellt bei der zweiten Auflage der Retro Classics Cologne zwei besondere Jubiläen in den Mittelpunkt seiner Ausstellungsfläche in Halle 6 der Köln Messe: den Ford Escort und die RS-Familie der Traditionsmarke. Beide feiern 2018 ihren 50. Geburtstag, beide blicken im wahrsten Sinne des Wortes auf eine ebenso bewegte wie bewegende Vergangenheit zurück. Während der ikonische Escort nach drei Jahrzehnten das letzte Kapitel seiner Modellhistorie geschrieben und den Stab an seinen Nachfolger weitergereicht hat, den Ford Focus, eilt die aufregende RS-Story bis heute zu immer neuen Höhepunkten. Mit mehr als 16 Exponaten aus der eigenen Classic Car-Sammlung sowie von befreundeten Sammlern wirft der Kölner Autohersteller einen abwechslungsreichen und kurzweiligen Blick auf diese automobile Geschichte zurück. Dabei reicht die Palette der Ausstellungsstücke von einem der ersten Ford Escort noch aus britischer Produktion über den besonders seltenen Ford RS200 und den Escort RS Cosworth bis hin zu Rennversion des Ford Capri RS und Sierra RS Cosworth. Weiterlesen

Mladá Boleslav – Der Sportwagen Laurin & Klement vom Typ BSC feiert in diesem Jahr seinen 110. Geburtstag und zieht rechtzeitig zu diesem Jubiläum in die Ausstellung des ŠKODA Museums in Mladá Boleslav ein. Das seltene Fahrzeug wurde in den vergangenen zwei Jahren aufwendig restauriert. Zuvor hatte ein Expertenteam anhand von Originalzeichnungen und anderen historischen Quellen den Auslieferungszustand rekonstruiert. Besonders bemerkenswert: Alle wichtigen mechanischen Komponenten des fahrbereiten Einzelstücks sind Originalteile, der Motor trägt die authentische Seriennummer, mit der der Sportwagen 1908 die Werkshallen in Mladá Boleslav verließ. Weiterlesen

Stuttgart – 1989 war ein starkes Neuheitenjahr für Mercedes-Benz. Das machen die zahlreichen Baureihen und Modelle der Stuttgarter Marke deutlich, die ab 2019 erstmals ein H-Kennzeichen erhalten können: Dazu gehören der 1989 neu vorgestellte SL der Baureihe R 129, die G-Klasse der Baureihe 463 sowie die damals modellgepflegte Baureihe 124 der oberen Mittelklasse. Heute führt Mercedes-Benz die Statistik der in Deutschland mit H-Kennzeichen zugelassenen Fahrzeuge klar an: Rund ein Viertel der klassischen Automobile mit historischer Zulassung trugen Ende 2017 den Stern – ein Zehntel mehr als 2016.
Weiterlesen

Mladá Boleslav – Zum 100. Gründungsjubiläum der Tschechoslowakei präsentiert ŠKODA AUTO mit dem ŠKODA 860 ein frisch restauriertes Juwel seines Museumsbestandes. Das Ausstellungsstück von 1932 ist das einzige erhaltene Cabriolet der Baureihe und zeugt von den frühen Glanzzeiten des tschechischen Automobilherstellers. Das luxuriöse Fahrzeug setzte seinerzeit Maßstäbe bei Ausstattung, Fahrkomfort und Leistung. Der laufruhige Achtzylinder-Reihenmotor beeindruckte damals durch seine hohe Elastizität. Ab sofort ist der ŠKODA 860 Teil der Dauerausstellung im ŠKODA Museum in Mladá Boleslav. Weiterlesen

Kombis galten in automobilen Modellfamilien lange als leidenschaftslose Nutztiere, wurden vernachlässigt, verschlissen, vergessen. Und blieben die schwarzen Schafe, als ihre Geschwister mit Limousinen-, Coupé- und Cabrio-Karosserien längst als umsorgte Oldies Karriere machten. Heute, da ihre Überlebensquote nahe null liegt, hat die Szene endlich ihre Reize entdeckt: maximaler Raritätenstatus bei höchstem Nutzwert – eine Kombination, die manchem Kombi-Klassiker inzwischen die höchste Begehrlichkeit aller Modellversionen beschert. Aber auch ein guter Grund, der von Liebhabern neu entdeckten Spezies den roten Teppich auszurollen: auf der kommenden Bremen Classic Motorshow von Freitag bis Sonntag, 1. bis 3. Februar 2019, in der Messe Bremen, und zwar im Rahmen der traditionellen Sonderschau. „Deren Highlight ist diesmal der nur zwölfmal gebaute Aston Martin DB5 Shooting Brake, sozusagen die Kombi-Version von James Bonds legendärem Dienstwagen“, sagt Frank Ruge, Projektleiter der Bremen Classic Motorshow. Weiterlesen

111 Jahre Renault Deutschland: am 17. Oktober 1907 wurde in Berlin mit der „Renault Frères Automobil Aktiengesellschaft” die erste offizielle Renault Tochtergesellschaft in Deutschland gegründet. Kein anderer ausländischer Automobilhersteller ist so lange auf dem deutschen Markt präsent wie Renault. Über sieben Millionen Renault Fahrzeuge wurden bis heute hierzulande verkauft. Derzeit sind rund 2,5 Millionen Renault Fahrzeuge auf deutschen Straßen unterwegs, Tendenz steigend. Weiterlesen